Verkehrsordnungswidrigkeiten

Systematisch ist das Ordnungswidrigkeitenrecht dem Strafrecht zuzuordnen. Eine Ordnungswidrigkeit ist eine rechtswidrige Handlung die mit Geldbuße geahndet wird. Für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten sieht das Gesetz außerdem die Verhängung eines Fahrverbots bis zur Dauer von drei Monaten vor. Eine Ordnungswidrigkeit ist daher keine Straftat. Nichtsdestotrotz empfindet der Betroffene die Rechtsfolge, etwa ein Fahrverbot, oftmals als Strafe.

Sollte Ihnen die Begehung einer Verkehrsordnungswidrigkeit vorgeworfen werden, so wenden Sie sich gerne an Rechtsanwalt Sebastian Schmidt. Genau wie im Strafrecht besteht bei frühzeitiger Einschaltung eines Rechtsanwaltes oftmals die Möglichkeit, sich gegen den Tatvorwurf zu verteidigen und so etwa ein Fahrverbot abzuwenden. Typische Verkehrsordnungswidrigkeiten sind beispielsweise Geschwindigkeitsüberschreitungen, das Überfahren roter Ampeln oder Alkoholfahrten.

Unfallschadensregulierung

Sind Sie Beteiligter eines Verkehrsunfall geworden, so stellt sich die Frage nach der Regulierung des entstandenen Schadens. Neben der Regulierung des Schadens an Ihrem Kraftfahrzeug kommen als weitere Schadenspositionen etwa Verdienstausfall oder ein Gesundheitsschaden in Betracht. Auch diese gilt es angemessen auszugleichen.

Sie sollten schnellstmöglich nach dem Verkehrsunfall einen Rechtsanwalt einschalten. Denn, sollten Sie ein falsches Wort bei der Unfallschilderung abgeben, kann dies zu einer Mithaftung führen, mit der Konsequenz, dass Ihr Schaden möglicherweise nicht ausgeglichen wird.

Fahrlaubnisrecht (Führerscheinrecht)

Ihnen droht der Entzug der Fahrerlaubnis, etwa weil sie unter Drogen- oder Alkoholeinfluss gefahren sind? Sie haben  Probleme mit der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis? Wenden Sie sich an Rechtsanwalt Sebastian Schmidt. Gemeinsam werden wir eine Strategie entwickeln, so dass Sie schnellstmöglich wieder am Straßenverkehr teilnehmen können.

.